Realität der Pflege nicht länger ignorieren

Zum Internationalen Tag der Pflege plädiert der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Baden-Württemberg, Jürgen Keck dafür, die Lebensrealität von Senioren und Pflegekräften stärker in den Fokus zu rücken. Keck warf dem Staat vor, sich um die rechtliche Grauzone der häuslichen Betreuung herumzudrücken. "Millionen von älteren Menschen nehmen heute Unterstützung und Betreuung zu Hause oftmals durch Arbeitskräfte aus dem Ausland in Anspruch", erklärte er. Der Staat reagiere bisher mit Wegsehen, was arbeitsrechtlich faire und sichere Bedingungen angehe, so Keck. Die FDP habe einen Vorschlag gemacht, wie eine 24-Stunden-Betreuung gefördert und abgesichert werden könne. "Das darf nicht länger aufgeschoben werden."